Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Filmriss von letzter Nacht?

Aus diesem Grund können wir uns an nichts erinnern

Das passiert bei einem Vollrausch im Gehirn

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie sich an die hübsche Blondine von letzter Nacht nicht mehr erinnern können? Und das, obwohl sie neben Ihnen aufgewacht ist? Die Antwort lautet meistens: Zu viel Alkohol. Doch was macht das Teufelszeug mit Ihrem Gehirn, dass Sie selbst die eindrücklichsten Momente vergessen? Wir haben die Antwort.

Je höher der Pegel, desto niedriger die Hemmschwelle. Soweit, so klar. Warum manche Abende allerdings mit einem Filmriss enden – daran forscht die Wissenschaft noch immer. Denn noch sind sich die Experten unschlüssig, was genau diesen Gedächtnisverlust verursacht.

Laut George Koob, dem Direktor des US-Instituts für Akoholmissbrauch und Alkoholismus, entsteht durch übermäßigen Alkoholkonsum eine kurzzeitige Amnesie. Der Teil des Gehirns, der für die Gedächtnisbildung verantwortlich ist, funktioniert nämlich schlicht und einfach nicht mehr. Der Huffington Post erklärte er, dass sich die Fähigkeit des Gehirns, Erinnerungen zu speichern, einfach ausschalten würde. Und auch Dr. Paul Wallace, leitender medizinischer Berater der amerikanischen Initiative Drinkaware, erklärte dem Online-Magazin: "Alkohol ist ein Betäubungsmittel, das wie ein Beruhigungsmittel wirkt. Dadurch führt es zu einer Verringerung der höheren Gehirnfunktionen." Es verlangsamen sich also die Gehirnprozesse, was das Gedächtnis beeinträchtigt und dazu führt, dass wir uns entweder an Details oder ganze Ereignisse nicht mehr erinnern können.

Das Gehirn auf Sendepause

Ein Filmriss sei dabei nichts anderes als die Folge einer akuten Vergiftung. Er störe das chemische Gleichgewicht des Gehirns, das für die Festigung der Erinnerungen notwendig ist – insbesondere durch die Blockade gedächtnisbildender Neurotransmitter. Übertreibt man es also dermaßen, dass man einen Blackout hat, hört das Gehirn einfach damit auf, neue Erinnerungen zu schaffen, zu verarbeiten und zu speichern.

via GIPHY

Die Frage aller Fragen

Wenn allerdings übermäßiger Alkoholkonsum im Grunde genommen höhere Gehirnfunktionen ausschaltet – warum liegen dann einige Menschen neben einem anderen im Bett, wenn sie morgens aufwachen? Erfordert das nicht zumindest ein bisschen Kontrolle?

Die Antwort ist einfach: Die Teile des Gehirns, die sexuelle Impulse kontrollieren, sind eigentlich nicht vom Alkohol betroffen. Deshalb hat man auch dann noch jede Menge sexuelle Energie, wenn man eigentlich schon alles doppelt sieht. Sexuelles Verlangen und Erregung werden nämlich durch die Amygdala, den Hippocampus, den Hypothalamus und die Hypophyse gesteuert, die auch dann noch hervorragend funktionieren, wenn man eigentlich am Ende ist. Und das erklärt so einige Bettgeschichten.

Autor: Playboy Redaktion, Playboy Deutschland
Miss November 2018: Małgosia Suszek
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.